Wilde Lieder

-Nachtliebe

Preßt sie krampfhaft an’s Herz, Schaut so dunkel in’s Auge: «Viellieb, brennt Dich Schmerz, Bebst, bebst meinem Hauche!» «Hast getrunken die Seele Mein! mein, Deine Gluth! Glänz’, meine Juwele, Glänz’, glänz’ Jugendblut!» «Holder, schaust so bleich, Sprichst so wunderselten, Sieh’, wie sangesreich Zieh’n am Himmel Welten!» «Ziehen, Liebchen, ziehen, Glüh’n Sterne, glüh’n! Hinauf! hinauf dann […]

Wilde Lieder | 1836


-Spielmann streicht die Geigen (Der Spielmann)

Spielmann streicht die Geigen, Die lichtbraunen Haare sich neigen, Trägt einen Säbel an der Seit’, Trägt ein weites, gefaltet Kleid. «Spielmann, Spielmann, was streichst Du so sehr, Spielmann, was blickst Du so wild umher? Was springt das Blut, was kreist’s in Wogen? Zerreiß’t Dir ja deinen Bogen.» «Was geig’ ich Mensch! Was brausen Wellen? Daß […]

Wilde Lieder | | 1836


Die erste Veröffentlichung von Karl Marx, in der Zeitschrift Athenäum. Nr. 4, 23. Januar 1841, unter dem Titel “Wilde Lieder”